Belastungsfahrten verschieben sich

Die Belastungsfahren auf der Müngstener Brücke werden sich wohl verschieben. Die Bahn nannte organisatorische Gründe für die Verschiebung, wie aus einem Bericht im Solinger Tageblatt hervorgeht.

Bis Ende September hat die Bahn Zeit die erforderlichen Unterlagen, die die Belastbarkeit der Brücke attestieren, dem Eisenbahnbundesamt vorzulegen. Geschehe dies nicht, läuft die Betriebserlaubnis für die Müngstener Brücke automatisch zum 1. Oktober 2010 ab. Damit wäre der Verkehr auf unbestimmte Zeit eingestellt.

Die Belastungsfahrten hätten eigentlich schon im August stattfinden sollen. Die Verschiebung auf Ende September ist im Hinblick auf den jetzt noch gesteigerten Zeitdruck kein gutes Zeichen für das Wahrzeichen der Städte Remscheid und Solingen.

Zudem bekräftigte die Politik noch einmal, dass die Dampfsonderzüge zum Brückenfest in Solingen im Stundentakt pendeln werden.

Aus einem weiteren Bericht geht hervor, dass die Bahn 140 Messpunkte an der Müngstener Brücke anbringen wird, und dann mit Lokomotiven am 27. – 29. September Belastungsfahrten durchführen wird. Diese Messdaten sollen dann zudem Grundlage für eine Computersimulation liefern, mit der Belastungen am Computer durchgespielt werden können, um, so die Bahn, das Eisenbahnbundesamt zu einer Lockerung der Auflagen über den 1. Oktober hinaus verleiten zu können.


Links / Verweise:
Solinger Tageblatt: Belastungstest erst Ende September
Solinger Tageblatt: 140 Messpunkte auf der Müngstener Brücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *