Bau der Müngstener Brücke

Müngstener Brücke, kurz vor der Fertigstellung. 26. Feb. 1897, © MAN-Museum und Historisches Archiv
Müngstener Brücke, kurz vor der Fertigstellung. 26. Feb. 1897, © MAN-Museum und Historisches Archiv

Bereits im April 1890 erhielt man die Genehmigung für den Bau der Strecke zwischen Remscheid und Solingen. Die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (MAN) konnte sich mit ihrem Entwurf einer Stahl-Bogenbrücke durchsetzen, der auf den Konstrukteur Anton von Rieppel zurückging. So entstand Ende des 19. Jahrhunderts ein Bauwerk, welches bis heute Anziehungspunkt und ein wichtiges Infrastrukturobjekt ist.

Baubeginn in Solingen Schaberg

In der zweiten Jahreshälfte 1893 begann man auf Solinger Seite in Schaberg bereits einen Bauplatz herzurichten. Zur gleichen Zeit begann man auch die neue Trasse für die Zugstrecke abzustecken. Doch es sollte noch bis ins Jahr 1894 dauern, bis mit den eigentlichen Arbeiten begonnen wurde.

Rückblickend betrachtet ist die Leistung, die dort im beschaulichen Tal der Wupper in Müngsten im ausgehenden 19. Jahrhundert erbracht wurde, kaum hoch genug einzuschätzen.

Bau der Müngstener Brücke – Erwähnenswertes:

  • Man baute nicht weniger, als die die höchste Eisenbahnbrücke weltweit. Bis heute die höchste in Deutschland.
  • Man baute in unwegsamem und praktisch unerschlossenem Gelände
  • Man baute erstmals im Freivorbau ohne aufwändige Unterkonstruktion
  • Man blieb komplett im Zeitplan
  • Man baute günstiger, als man im Angebot angab
  • Man baute mit für damalige Verhältnisse geringsten Verlusten an Leib und Leben

Der Bau der Müngstener Brücke war wegweisend für den Brückenau bis heute.


  • Behelfsbrücke, © MAN Archiv Behelfsbrücke für die Müngstener Brücke - Für den Bau der Müngstener Brücke hat es sich bereits in den Planungen ergeben, dass eine Behelfsbrücke sinnvoll erscheint. In einer Höhe von 30m über dem Wupperspiegel erbaute man schließlich von Juli 1893 bis Januar 1894 eine solche Behelfsbrücke. Was ist eine Behelfsbrücke Eine Behelfsbrücke ist eine temporär angelegte Brücke, die man nur vorübergehend errichtet. …
  • Müngstener Brücke 1941 Brückenbogen im Freien Vorbau - Herzstück der Brücke mit unverkennbarem Wiedererkennungswert ist unzweifelhaft der 170m spannende Bogen über die Wupper, der im Freivorbau errichtet wurde. Er wurde von beiden Widerlagern auf Remscheider und Solinger Seite aufeinander zu gebaut, sodass sie sich in der Spitze treffen. Gleiches galt für den Überbau, auf dem heute die Schienen liegen. So ist die Konstruktion …

Unfälle auf der Baustelle

Die Sicherheitsvorschriften sind sicher nicht mit heutigen Maßstäben vergleichbar. Dennoch wurden für damalige Zeiten sehr hohe Sicherheitsanforderungen an die Baustelle und die Arbeiter gestellt. Diesen hohen Anforderungen ist es zu verdanken, dass es trotz des schwindelerregenden Baus nur zu sechs Unfällen kam, und „lediglich“ drei Arbeiter auf der Baustelle ihr Leben verloren, nach Überlieferung alle samt durch Fahrlässigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert