Verstärkungen notwendig

Müngstener Brücke gesperrt, © Peter Hölterhoff

Müngstener Brücke gesperrt, © Peter Hölterhoff

Es ist alles sehr verworren. Die aktuelle Berichtslage weit vor allem die Frage auf, unter welchen Voraussetzungen es Ende des letzten Monats noch zu einer Freigabe kommen konnte. Der Tenor heutiger Tage geht eher in die Richtgung, dass die Brücke massive Schäden hat, die nicht mal eben aus der Welt zu schaffen sind, und, dass die Berechnungen mit falschen Zahlen durchgeführt wurden. So genau kennt die Bahn ihre Infrastruktur halt nicht.

Auch von den eingerosteten Widerlagern der Brücke, die so dringend ausgetauscht werden müssen, hat man in den vergangenen Monaten wenig gehört. Jetzt spricht man aktuell von Ertüchtigung der Brücke.

Nach dem Stand von heute muss das Bauwerk weiter saniert und verstärkt werden. Danach findet eine weitere Prüfung durch das Eisenbahnbundesamt statt. Erst danach könne, wenn überhaupt, mit einer Freigabe gerechnet werden.

Es werden also wohl weitere Wochen ins Land ziehen, in denen die Pendler nicht in ein paar Minuten von Solingen nach Remscheid kommen. Weiterhin bleibt der Schienenersatzverkehr aufrecht erhalten.

Die Deutsche Bahn schreibt dazu:

Verkehrsmeldung

Arbeiten zur Verstärkung der Müngstener Brücke haben begonnen

Schienenersatzverkehr zwischen Remscheid und Solingen bleibt bestehen

(Düsseldorf, 23. Mai 2011) Die Ergebnisse der statischen Rechnungen für die über 100 Jahre alte Müngstener Brücke liegen nun vor. Daraus ergibt sich, dass weitere Maßnahmen zur Verstärkung der Brücke erforderlich sind, um das Bauwerk mit Zügen der Baureihe VT 628.4 befahren zu können. Mit den Arbeiten wurde zwischenzeitlich begonnen.

Nach Abschluss der Arbeiten, die mehrere Wochen in Anspruch nehmen werden, ist eine Abnahme durch einen vom Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zugelassenen externen Prüfer erforderlich. Die Deutsche Bahn hat das Bauwerk aus Sicherheitsgründen bis zu einer neuen Entscheidung durch das EBA gesperrt.

Der Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Remscheid-Güldenwerth und Solingen Mitte bleibt somit bis auf weiteres eingerichtet. Auch die zusätzlichen Züge von und nach Remscheid in und aus Richtung Wuppertal-Oberbarmen/Düsseldorf verkehren weiterhin.

Die Deutsche Bahn bittet Ihre Kunden für die weitere Verzögerung der Wiederaufnahme des Betriebes auf diesem Teilstück um Entschuldigung.

DB Mobility Logistics AG
Udo Kampschulte
Sprecher Nordrhein-Westfalen


Links / Verweise
Solinger Tageblatt: Brücke muss verstärkt werden
Remscheider Generalanzeiger: Brücke braucht noch mehr Verstärkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *