Züge zu schwer: Keine Freigabe für den Müngstener

RB47 verlässt die Müngstener Brücke, © Peter Hölterhoff

RB47 verlässt die Müngstener Brücke, © Peter Hölterhoff

Es wäre auch zu schön gewesen. Der anberaumte Termin zum 2. Mai, an dem wieder mit dem Müngstener über die Brücke gefahren werden kann, kann nicht gehalten werden. Wie vermutet, und obwohl von der Bahn noch als „Unsinn“ zurückgewiesen, ist beim Antrag ein falsches Gewicht angegeben worden. Die RB47 überschreitet mit Fahrgästen das zulässige Gesamtgewicht, dass die Bahn selbst beantragt hat.

Damit ist nun die Müngstener Brücke um ein weiteres Kapitel reicher. Der Schienenersatzverkehr wird vorerst, wie schon in den vergangenen fünf Monaten aufrecht erhalten. Zu oft schon hat man Termine verschoben und Panen produziert, als dass dies noch einen Pendler ernsthaft wundert. Viel mehr übt man sich in Resignation ob des Dilettantismus der Bahn.

Die Bahn hat offensichtlich ihre Kunden vergessen mit in die Berechnung aufzunehmen und das Leergewicht des Zugs zur Freigabe beantragt, was das EBA auch bestätigte. Für eine Freigabe eines höheren zulässigen Gesamtgewichts ist wieder ein bürokratischer Akt notwendig, sodass der Personenverkehr erstmal weiter per Bus durch Müngsten gekarrt wird.


Links / Verweise
Rheinische Presse: Kein Personenverkehr mit Regionalbahn 47

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *